Fantasie – für Kinder der Schlüssel zur Welt

In der Fantasie von Kindern werden Dinge lebendig, Bäume zu Lebewesen und jeder Spaziergang wird zu einer echten Erlebnistour. Die Augen von Kindern sehen, was uns Erwachsenen oft verborgen bleibt. Deshalb heißt die Zeit zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr auch das „magische Alter“. Für Eltern ist es gerade in dieser Zeit besonders wichtig, ihren Kindern Freiräume zum Forschen und Entdecken zu ermöglichen. So kann sich Kreativität entfalten und Kinder können ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Wie aber lässt sich die kindliche Fantasie denn nun am Besten unterstützen?

„Spinnen“ Sie doch einfach einmal mit
Die Angst eines Kindes vor dem Monster unter dem Bett sollte nicht einfach abgetan werden. Eltern sollten vielmehr gemeinsam mit ihrem Kind in der Fantasiegeschichte bleiben und dort eine Lösung finden, die dem Kind die Angst nimmt. Das lässt die Kinderfantasie zu und macht auch uns Erwachsenen Freude.

Lassen Sie Ihrem Kind Zeit
Kreativität kann sich nur dann voll entfalten, wenn genügend Zeit dafür zur Verfügung steht. Lassen Sie Ihrem Kind die Zeit, die es braucht um neue Situationen zu bewältigen oder neue Lösungswege, auch über Umwege, zu finden. Kinder brauchen diese Zeit um sich auszuprobieren – dabei ist das Tun als solches wichtig und nicht das Ergebnis.

Ab in die Natur!
Die Natur ist für Kinder der größte Spielplatz überhaupt und liefert unzählige Impulse. Stoßen Sie als Eltern doch einfach mal eine Spielidee an und lassen sie sich überraschen, was Ihr Kind daraus macht. Lassen Sie dem Spiel die nötige Freiheit, Ihr Kind wird sich sicher eine passende Rolle für Sie ausdenken.

Nicht zu viele Spielzeuge
Kinder brauchen nicht jede Woche ein neues Spielzeug. Vielmehr ist es wichtig, Ihnen genügend Raum zum Spiel zu schaffen. Vermeiden Sie Spielzeuge, die in ihrer Funktionsweise die Kinder einschränken und nur wenige Einsatzmöglichkeiten bieten. Besser sind Spielzeuge, die ein freies Spiel fördern. Das beste Spielzeug sind eben auch heute immer noch ein leeres Blatt Papier und ein paar Buntstifte.

Gemeinsam spielen
Das beste und fantasievollste Spiel kann immer dann entstehen, wenn Kinder gemeinsam spielen. Gleichaltrige Kinder können sich am einfachsten in die kindliche Welt hineinbegeben und den Ideen des Gegenüber folgen. Der Gleichaltrige versteht sofort, dass hinter dem Baum ein neugieriger Zwerg wohnt oder das kleine Gespenst über den Dachboden huscht. Kinder sollen gemeinsam ihre eigene Welt erfinden dürfen – nebenbei fördern sich Kinder so nämlich ganz einfach gegenseitig in ihrer Kreativität.

Langeweile als Motor für die Fantasie
„Mama, mir ist so langweilig“ – Alle Eltern kennen wohl diesen Satz und das ist auch gut so. In der Langweile liegt nämlich ein sehr großes Potenzial zur Entwicklung der kindlichen Fantasie. Nur wenn Kinder das Gefühl der Langeweile kennen und auch aushalten, können sie von sich aus auf neue Arten der Beschäftigung und des Spiels kommen. Lassen Sie Ihr Kind also einfach einmal nur herumsitzen und vor sich hin träumen. Vertrauen Sie auf die Fantasie Ihres Kindes, die schon daran arbeitet, die Zeit sinn- und fantasievoll zu füllen.


Quellen:
www.spielundzukunft.de
www.kikuma.de
www.familie.de
www.familienhandbuch.de