Bewegung steigert die Konzentration

Rücken, Spass, Gesundheit

Ausreichend Bewegung ist nicht nur gut für die Gesundheit und die gute Haltung, sondern fördert auch Lernmotivation und -effizienz. Insbesondere Kinder sitzen meist zu viel: In der Schule, bei den Hausaufgaben, in der Freizeit.

Wer sich möglichst schon vor der ersten Schulstunde bewegt und im Tagesablauf zwischen Lern- und Bewegungseinheiten abwechselt, profitiert von erhöhter Konzentrationsfähigkeit. Auch Haltungsschwächen, Rücken- und Kopfschmerzen kann damit vorgebeugt werden.

Spaß durch Initiative Haltungsförderung

moll – seit rund 40 Jahren Hersteller von ergonomisch sinnvollen Schreibmöbeln für Kinder – entwickelte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule Köln zwölf Bewegungsübungen, die sich leicht in den (Schul-)Alltag integrieren lassen. Die Übungen sind so konzipiert, dass sie nicht nur in Pausen oder Sportstunden umgesetzt werden können, sondern bewusst auch in die Schulstunde integriert werden können.

Wer kann mitmachen?

Ob Erzieher, Sportlehrer, Deutschlehrer, Klassenlehrer oder „Vertretungslehrer“ – jeder kann Übungen nach seinem Ermessen in den Unterricht einbauen. So wie es eben die aktuelle Situation erfordert. Ebenfalls nicht zu vergessen: Auch nachmittags zu hause machen die Übungen zur Unterbrechung der Sitzzeiten bei den Hausaufgaben Sinn.

Was ist zu tun?

Wer mitmachen möchte, kann kostenlos unser Minibuch mit den zwölf Bewegungsübungen und ein Aufgabenblatt anfordern.

Je mehr sich Kinder bewegen, desto besser können sie sich konzentrieren. Ziel ist, Bewusstsein für ein Plus an Bewegung zu wecken – durch konkrete Übungen sowie durch die gemeinsame Überlegung, wie sich der Weg zur Schule bewegungsreich gestalten lässt.

1. Spielrunde: Damit sich die Kinder mit den Bewegungsübungen vertraut machen, werden die zwölf kurzen Übungen mit den Kindern durchgespielt.

2. Spielrunde: Die Schüler werden gefragt: Wie kommt ihr eigentlich zur Schule? Die Antworten und ihre Häufigkeit werden an der Tafel notiert. Dann wird gemeinsam überlegt, wie man den Schulweg aktiver gestalten kann. Die kreativen Lösungs-Ideen der Kinder werden notiert und beispielsweise im Klassenzimmer aufgehängt.