So packen Kinder ihren Schulranzen richtig – veraltete Zehn-Prozent-Regel

Ein guter Schulranzen hat mindestens zwei Fächer. Nun stellt sich für Sie sicherlich oft die Frage: Wie packt mein Kind den Schulranzen eigentlich richtig? Die Antwort und die Umsetzung sind ganz einfach. In das Fach, welches näher am Rücken ist, kommen die schweren Hefte und Bücher, das empfiehlt Dr. Dieter Breithecker, Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e. V. in Wiesbaden. Die schweren Materialien wie z.B. auch eine Trinkflasche, sollten möglichst nah am Rücken getragen werden.

Zum Hintergrundverständnis, erklären wir die Auswirkungen auf den Rücken bei einem falsch gepackten Schulranzen. Sind die schweren Bücher, Hefte,… im vorderen Fach des Schulranzens eingepackt, so zieht der Ranzen den Oberkörper nach hinten. Kinder gleichen das natürlich aus und beugen dann den Oberkörper nach vorne. Die Wirbelsäule wird dadurch stärker belastet. Dr. Breithecker weiß: „Das ist nicht gesund, vor allem nicht für Kinder in der Grundschule“. Grundschüler haben nämlich noch weiche Knochen und unzureichend Muskeln. Wird der Kinderrücken langfristig falsch belastet, bekommt das Kind eine falsche Körperhaltung und zusätzlich auch noch Rückenbeschwerden.

Ein Kind sollte den Schulranzen „gut schultern“ d.h. die Oberkante des Ranzens, sollte auf Höhe der Schultern sein. Dr. Breithecker ist der Meinung: „Noch wichtiger ist es, dass die Unterkante des Schulranzens auf Höhe der Hüfte ist“. Erst dann ist das Schulranzengewicht richtig und für ein Kind auch einfacher zu tragen.

Zudem sollten alle Gurte die der Schulranzen Ihres Kindes hat, festgezogen werden. Ein Schulranzen mit zusätzlichen Gurten an Schultern, Hüfte oder vor der Brust ist hier genau das Richtige. Der Schulranzen liegt dann optimal am Rücken an, ohne die Wirbelsäule zu verbiegen.

Natürlich gibt es auch einige Kinder die es viel cooler finden, wenn der Schulranzen möglichst tief sitzt, auf dem Po oder sogar noch tiefer. Ja gut, viel können wir hierzu nicht sagen: Absolut schädlich für den Rücken. Ob ein kranker Rücken später auch noch soooo cool ist, das glauben wir nicht. Versuchen Sie hier Ihr Kind richtig aufzuklären, sodass es die Hintergründe versteht.

Veraltete Zehn-Prozent-Regel

Die Zehn-Prozent-Regel für Schulranzen ist veraltet. Früher sagte man, dass ein Schulranzen nicht mehr als 10 % des eigenen Körpergewichtes wiegen sollte. Doch auch ein leichter Schulranzen kann dem Rücken schaden wenn er nicht richtig sitzt.  Wie bereits schon erwähnt ist es wichtig, dass vor allem der Schulranzen eng am Rücken anliegt und es keine Luft zwischen Rücken und Ranzen gibt. Vielmehr kommt es auf die Konstitution des Kindes im Einzelfall an. Bei den meisten Kindern ist eine Schultasche in Ordnung, die gefüllt nicht mehr als 20 % des Körpergewichts des Kindes beträgt. Bei sehr kräftigen Kindern kann auch ein Ranzen infrage kommen, der gefüllt nicht mehr als ein Drittel des Körpergewichts ausmacht. Das ist dann aber die absolute Obergrenze.