Schulanfang für Erstklässler – ein aufregender Schritt in den neuen Lebensabschnitt

Eine wichtige, neue Etappe mit vielen Veränderungen im Leben Ihres Kindes beginnt mit der Einschulung. Ihr Kind lernt eine neue Umgebung kennen und gewinnt neue Freunde. Auch für die Familie – Eltern und Geschwister – verändert sich nicht nur der Tagesrhythmus, sondern neue Aufgaben und Herausforderungen kommen hinzu. Damit die Umstellung auf den Schulalltag klappt und dabei die richtige Motivation Ihr Kind unterstützt, gibt es ein paar Tipps und Infos.

Vor dem großen Tag

Bereits vor der Einschulung Ihres Kindes haben nicht nur die Erzieher im Kindergarten die Aufgabe, die zukünftigen Erstklässler auf den Schulalltag vorzubereiten. Auch Sie als Eltern tragen dazu bei, dass die Umstellung für Ihr Kind möglichst unkompliziert vonstattengeht. Wie Sie Ihren Schützling vorbereiten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Den Schulweg üben

Eltern sollten mit Ihren Kindern frühzeitig damit beginnen, den Weg zur Schule und den Heimweg zu üben. Dieser kann mit neuen Herausforderungen, beispielsweise der Überquerung einer großen Straßenkreuzung verbunden oder deutlich länger als der Weg zum Kindergarten sein. Es ist wichtig, die Kinder immer wieder auf potentielle Gefahren aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren und das richtige Verhalten auf dem Schulweg zu üben. Vom ersten Schultag an kann dann Ihr Kind selbstständig den Weg zur Schule und wieder nach Hause antreten.

Sechs Punkte, die beim Schulweg-Üben wichtig sind:
  • Den Schulweg vor Schulbeginn immer wieder üben, 1-2 mal reicht nicht aus
  • Wählen Sie den Schulweg mit den wenigsten Gefahrenquellen aus
  • Kinder können die Abläufe im Straßenverkehr aufgrund der geringen Körpergröße und des eingeschränkten Blickfeldes noch nicht überblicken
  • Kinder werden von anderen Verkehrsteilnehmern schnell übersehen
  • Klar kommunizierte Regeln helfen ihrem Kind, sich möglichst sicher im Straßenverkehr zu bewegen
  • Bespreche Sie unerwartete Situationen auf dem Schulweg, wie das Entdecken der Klassenkameraden auf der anderen Straßenseite oder das Rollen eines Balls auf die Straße
Tipps für den Herbst und Winter:
  • Warnkleidung und Warnweste für den Schulweg
    • Auffällige Kleidung (Reflektor-Streifen, helle/bunte Kleidung oder Warnwesten) in den Herbst- und Wintermonaten, damit Ihr Kind bei Nebel und Dunkelheit von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wird
  • Der Schulranzen sollte ebenfalls mit Reflektoren und orangener oder gelber Warnfläche ausgestattet sein

Welche Unterstützung erfahren Kinder auf dem Schulweg?

Mit der Notinsel hat die Stiftung Hänsel + Gretel ein Projekt ins Leben gerufen, damit Kinder nicht auf Ihren (Schul-) Wegen verloren gehen und Ihnen sichere Zufluchtsorte bietet. An 228 Standorten deutschlandweit signalisieren ca. 19.000 Geschäfte, die das Notinsel-Symbol an der Tür tragen, unseren Kindern „Wo wir sind, bist Du sicher.“ Das deutschlandweit größte Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum kann Kindern in akuten Gefahrensituationen Schutz bieten und Menschen zum Hinsehen und Handeln bewegen. Gerade in einer Gesellschaft, in der Gefahr und Gewalt auch auf dem Spielplatz, in der Schule oder auf dem Weg nach Hause lauern, Gewalt von großen an kleinen Kindern, Diskriminierung von Schwächeren, Handyklau und Mobbing zum Alltag geworden sind, bietet die Notinsel einen sicheren Ort. Moll unterstützt dieses Projekt, gerade die Jüngsten unserer Gesellschaft sind zu beschützen.

Mehr Infos finden Sie hier: https://haensel-gretel.de/projekte/notinsel.

Neuer Alltag für Eltern und Kind – positive Einstellung schaffen

Die Umstellung vom Kindergartenalltag zum Schulalltag ist für manche Kinder nicht immer leicht zu bewältigen. Erzählen Sie Ihrem Kind daher vorher, wie ein Schultag abläuft und was es dort erwartet. Ihr Kind kann sich dann darauf einstellen und diesen verinnerlichen.

Im Kindergarten sind die Kinder langes Stillsitzen und Zuhören nicht gewohnt. Stillsitzen muss geübt und erklärt werden. Einfach Aufstehen und Herumlaufen ist während des Unterrichts nicht erlaubt. Vermitteln Sie Ihrem Kind, warum es auch nicht einfach in die Klasse reinrufen darf. Das bedeutet auch, dass sich Ihr Kind an neue Regeln halten und bestimmte Aufgaben erledigen muss.

Die Kinder dürfen sich nicht einfach mit dem beschäftigen, worauf sie gerade Lust haben, sondern müssen sich nach dem Stundenplan richten. Auch eine neue Bezugsperson – der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin sowie weitere Fachlehrer werden die Kinder im ersten Schuljahr kennen lernen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es während der Schulzeit unbedingt darauf hören soll, was der Lehrer/die Lehrerin sagt. Auch bei Problemen sollte sich Ihr Kind an die Bezugslehrer wenden. Als Eltern sollten Sie dem Kind einen positiven Schuleindruck vermitteln, indem Sie Ihrem Kind von schönen oder lustigen Erinnerungen aus Ihrer Schulzeit erzählen.

Gemeinsame Vorbereitung – Trainieren von Fähigkeiten

Ihr Kind sollte beim Schulbeginn…

  • seinen Vornamen schreiben können
  • die Zahlen bis zehn kennen
  • seine Adresse, Telefonnummer und den Geburtstag kennen
  • sich selbstständig Aus- und Anziehen (besonders wichtig im Sportunterricht!)
  • alleine aufs Klo gehen können
  • mit der Schere Bilder ausschneiden und kleben können
  • malen können
  • die Schuhe binden können
  • die eigenen Sachen erkennen und Ordnung halten können
  • den Stift richtig halten können

Was können Sie bis zur Einschulung zu Hause üben?

  • Ihr Kind kann kleine Aufgaben im Haushalt übernehmen, so lassen sich Hausaufgaben üben
  • Sprechen Sie laut und deutlich und über dies mit Ihrem Kind
  • Lassen Sie Ihr Kind in Sätzen erzählen bzw. kleine Geschichten nacherzählen
  • Üben Sie das Zählen bis 20 (vor- und rückwärts)

Ausstattung für die Erstklässler

Mit der Einschulung beginnt für Ihr Kind ein ganz neuer Lebensabschnitt und es gehört nun auch zu den „Großen“ dazu. Die eigenen, individuellen Besitztümer wie etwa ein Schulranzen oder ein eigener Schreibtisch sind ein Merkmal der Erwachsenenwelt und stärken das Selbstwertgefühl Ihres Kindes. Neben dem Schulranzen, den Schulutensilien und dem Turnbeutel sind auch neue Kleidungsstücke und ganz wichtig ein eigener Schreibtisch mit einem geeigneten Stuhl notwendige Ausstattung für Ihren Erstklässler. Als Eltern sollten Sie wissen, worauf bei der ersten Ausrüstung zu achten ist. Denn nur mit der richtigen Tisch- und Stuhlhöhe kann sich Ihr Kind beim Lernen konzentrieren. Und auch der Schulranzen muss einige Kriterien wie Sichtbarkeit im Straßenverkehr und eine stabile Rückenhaltung erfüllen.

Die richtige Ausstattung: was gehört immer in den Schulranzen?
  • Federmappe mit weichen Bleistiften, ein Radiergummi, ein Spitzer, Buntstifte, Filzstifte, ein Lineal
  • Notizheft für die Hausaufgaben
  • Brotdose mit Pausensnack
  • Trinkflasche
  • ggf. Turnbeutel oder Sporttasche (zusätzlich), wenn Sportunterricht auf dem Stundenplan steht
  • Materialien für den Kunstunterricht: Kleber, Schere, Zeichenblock, Malkasten, Pinsel, Wachsmalstifte, Schwämmchen, Lappen
  • Schulbuch und Heft bzw. Ordner für das jeweilige Unterrichtsfach
Denken Sie auch an den Lernarbeitsplatz

Wann ist der erste Schultag und wie läuft dieser ab?

Wann und wie der erste Schultag abläuft ist von Bundesland zu Bundesland und auch von Schule zu Schule sehr verschieden. In manchen Bundesländern findet eine Einschulungsfeier am Samstag oder Sonntag vor dem neuen Schulstart statt. In anderen Bundesländern ist der 1. Schultag in der ersten Woche des neuen Schuljahres und wird individuell von den Schulen festgelegt. Nähere Informationen zur Einschulung nach Bundesländern finden Eltern im Internet.

Oft beginnt der erste Schultag mit einer gemeinsamen Begrüßung oder einem Gottesdienst. Findet ein Gottesdienst statt, ist im Anschluss eine offizielle Begrüßung im Forum oder der Aula. An vielen Schulen führen die ehemaligen Erstklässler ein Theaterstück auf oder singen ein Lied und empfangen die Neuankömmlinge mit einem großen Hallo. Anschließend wird mit den Kindern und den Eltern für eine Schulstunde in die Klassen gegangen. Hier entscheidet jede Schule, ob die Eltern dabei bleiben dürfen. Nach einer Schulstunde dürfen die Eltern dann die Schulkinder mit nach Hause nehmen und die Feierlichkeiten zu Hause oder in einem Restaurant mit Verwandten und Freunden fortsetzen.

Der erste Schultag und der neue Lernplatz zu Hause

Infos zur Einschulung und zu ergonomischen Möbeln für Kinder gibt es in der multimedialen Reportage „Mein erster Schultag“. Hier erfahren Eltern, wie sie für Ihr Kind einen optimalen Lern- und Hausaufgabenplatz für Abc-Schützen einrichten.