Die Wahl des richtigen Schulranzens

4. März 2016 von Anne in Gesundheit, Rücken

Wenn Kinder sich ihren ersten Schulranzen aussuchen, geht es um Farbe, Form und darum, was gerade „in“ ist. Natürlich muss der Schulranzen ihrem Kind gefallen, doch darüber hinaus muss er auch bestimmten ergonomischen Kriterien entsprechen, um seinem Träger nicht zu schaden. 

Solange ihr Kind wächst, ist sein Haltungs-und Bewegungssystem noch in der Entwicklung. In dieser Phase muss von einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber falschen Belastungen ausgegangen werden. Dieser Meinung ist auch Dr. Dieter Breithecker, Leiter der Bundesgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. und weist darauf hin, dass Eltern die ergonomisch erforderlichen Bedingungen bei der Wahl des Schulranzens beachten sollten.

Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  • Die Träger müssen gepolstert und ergonomisch geformt sein. Am besten ist es, wenn die Träger eine S-Form haben, denn die spart den Nacken aus und verhindert somit Druckstellen. Solche Träger rutschen auch nicht so schnell von den Schultern. Natürlich müssen die Träger auch so verstellbar sein, dass man sie auf alle Proportionsunterschiede einstellen kann. So kann ihr Kind den Schulranzen über Jahre hinweg tragen.
  • Im Idealfall sollte der Schulranzen auch einen verstellbaren Brustgurt haben. Damit kann der Ranzen sicher am Körper fixiert werden. Dadurch wird das Gewicht besser verteilt und auf den hinteren oberen Beckenkamm verlagert.
  • Der Schulranzen sollte unbedingt verschiedene Fächer haben, so dass es möglich ist, die schweren Sachen in einem hinteren Fach, nah am Rücken zu verstauen. Geschickt ist es auch, wenn der Ranzen einen verstärkten Boden hat, denn dann bleibt er selbstständig stehen und fällt nicht um. Genauso praktisch ist ein Tragegriff oben am Ranzen.
  • Die Rückseite des Ranzens sollte ergonomisch so gestaltet sein, dass sich der Ranzen an den Rücken anschmiegt und die Last von der Wirbelsäule auf die Weichteile entlang der Wirbelsäule verlagert.
  • Der Ranzen soll beim Laufen nicht hin und her rutschen sondern mittig am Rücken anliegen. Hier kann eine seitliche Rückenführung helfen. Außerdem sollte das Rückenteil auch druckstabil sein, damit ihrem Kind nichts auf den Rücken drückt. Ein atmungsaktives Material verhindert die Wärmeentwicklung und erhöht so den Tragekomfort.
  • Das Leergewicht sollte im Grundschulalter etwa bei 1300 Gramm, in der Mittel-oder Oberstufe bei ungefähr 1500 Gramm liegen.
  • Das gesamte Ranzengewicht sollte maximal 20% des Körpergewichts betragen.

(Die hier aufgeführten Empfehlungen basieren auf den Ausführungen von Dr. Dieter Breithecker, Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V.)

Anne

Autor/in:

Kind sein ist toll! Daran kann ich mich noch gut erinnern. Kinder müssen raus, brauchen Bewegung und Abwechslung. Doch natürlich muss auch gelernt werden und da Kinder viel am Schreibtisch sitzen müssen,finde ich, dass Möbel für Kinder Spaß machen sollten. Sie müssen sicher sein, bunt und flexibel. Vor allem sollten sie darauf ausgelegt sein, dass Kinder nicht immer still sitzen. Aufgeweckte Kinder brauchen robuste und sichere Möbel...und viel Freizeit zum Spielen.

Kommentar hinterlassen



(Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Datenschutz)