Das Kinderzimmer – Einrichten mit Köpfchen

16. Februar 2017 von Franz in Einrichten, Tipps

Bei der Einrichtung und Gestaltung des Kinderzimmers ist oftmals Feingefühl gefragt. Gerade wenn die Kinder alt genug sind, um sich miteinzubringen, kann das auch mal zu Diskussionen führen. Viele Eltern stellen sich hier die Frage, wie sie gleichzeitig ihrem Kind gerecht werden, aber trotzdem das Zimmer so gestalten können, dass es dem Nachwuchs in ein paar Jahren immer noch gefällt.

Denn eins ist sicher: Was einem Kind mit fünf gefällt, gefällt ihm mit neun oder zehn schon nicht mehr.

Bedeutet das nun, dass kein Weg daran vorbeiführt, das Kinderzimmer alle paar Jahre komplett umzugestalten? Das ist nicht nur eine Frage des Aufwands, sondern auch finanziell nur schwer umsetzbar. Wir haben einen Tipp für Sie, wie Sie dem entgehen können:

Variieren Sie Dinge, die sich ohne großen zeitlichen und finanziellen Aufwand ändern lassen. Sie können dem Kinderzimmer zum Beispiel durch neue Bilder, Vorhänge oder einen neuen Teppich einen frischen Look geben. Die alte Dino-Tapete kann ein Teenager natürlich nicht mehr sehen. In diesem Fall kommen Sie nicht drum rum, den Tapeziertisch aus dem Keller zu holen, doch auch das ist eine machbare Sache.

Wenn Sie kleine Kinder haben, die aber auch schon mitreden wollen, wie es im neuen Zimmer aussehen soll, sollten Sie folgendes beachten: Lassen Sie ihr Kind Ideen miteinbringen und setzten Sie diese, soweit es möglich ist, auch um. Bedanken Sie jedoch stets, dass ihrem Kind die Dinge so vielleicht schon bald nicht mehr gefallen. Überlegen Sie daher genau, was sich ohne großen Aufwand in ein paar Jahren erneuern lässt. Ein neuer Schreibtisch oder ein neues Bett ist teurer als ein bisschen Farbe an der Wand oder ein neuer Teppich. Machen Sie ihrem Kind auch klar, dass Möbel nicht auf Bäumen wachsen, sondern bezahlt werden müssen. Die Grundausstattung des Kinderzimmers sollte im Idealfall viele Jahre überdauern und auch viele Jahre gefallen.

Deshalb macht es Sinn auf ein zeitloses und wandelbares Design zu achten.

Kaufen Sie Möbel, die Ihrem Kind auch nach zehn Jahren noch gefallen, denn dann kaufen Sie nur einmal. Wenn Möbel solange halten müssen, ist es wichtig, dass es sich um Qualitätsmöbel handelt. Außerdem dürfen Möbel für Kinder auch nicht langweilig sein! Zum Beispiel sind die Schreibtische von moll wandelbar, da sie farbliche Elemente haben, die ausgetauscht werden können. Zuletzt müssen Sie auch die ergonomischen Eigenschaften von Schreibtischstuhl und Tisch beachten, denn Stuhl und Tisch müssen so verstellbar sein, dass sie in jeder Wachstumsphase ergonomisch sind, um ein gesundes Sitzen am Schreibtisch zu gewährleisten. Mehr Informationen zum Thema Gesunder Rücken durch gesundes Sitzen finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Einrichten!

Franz

Autor/in:

Mehr als 20 Jahre hat mich das Thema Sitzen in der Büromöbelbranche begleitet. Ergonomie ist eines der wichtigen Themen bei der Entwicklung von Bürositzmöbeln. Wichtig bei allem war immer das Thema „bewegtes Sitzen“. Unterstützen des Körpers, aber keine statischen Zwangshaltungen schaffen. Für Kinder ist Bewegung noch wichtiger, da Bewegung aktiv die kindliche Entwicklung fördert. Die Wirbelsäule von Kindern entwickelt sich im Schulalter weiter, wird aber zunehmend unbeweglicher. Fehlstellungen sind im Erwachsenenalter nur schwer zu korrigieren. Deshalb ist Bewegung so wichtig. Bewegung im Sportverein, aber auch aktive Unterstützung des „sich bewegen“ beim Sitzen.

Kommentar hinterlassen



(Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Datenschutz)