Kindersitz – aber sicher!

Kind sitzt in Kindersitz

Ein Kindersitz ist eine notwendige Pflicht, das ist klar. Doch welcher Sitz ist nun am besten für ihr Kind geeignet? Hier finden Sie wertvolle Informationen, die ihnen bei der Auswahl des richtigen Kindersitzes helfen können.

Mama, ich will nicht in den „Kindersitz“, ich bin doch schon soooo groß! So oder so ähnlich kräht es von der Rücksitzbank.

Allerdings wird es mit dem „Erwachsenwerden“ vor dem zwölften Lebensjahr oder unter einer Körpergröße von 150 cm nichts, da die lieben Kleinen bis dahin in einem Autokindersitz gesichert sein müssen.

Das ist auch gut so. Denn dieser bietet einen hohen Unfall­schutz beim Frontal- oder Seiten­aufprall. Ist er zudem noch leicht einzubauen und passt sich der Größe des Kindes an, haben Sie alles richtig gemacht.

Es gibt zwei rechtlich festgelegte Normen, nach denen Sitze eingeteilt werden:

Körpergröße Die i-Size-Norm (oder UN R129)
Gewicht Die ECE R44/04

Das Alter spielt also keine Rolle. Bitte den Sitz nicht wie die Schuhe auf Zuwachs kaufen, sondern schauen, dass er perfekt passt und rechtzeitig auf den nächst größeren Sitz wechseln.

Also einmal messen und wiegen und schon kann es losgehen. Folgende Angaben sind zu und auf den Sitzen zu finden:
Baby Gruppe 0+ (Geburt bis ca. 1 Jahr)
0-13 kg,
Ca. 45 bis 75 cm

Kleinkind Gruppe 1 (ca. 6 Monate bis ca. 4 Jahre)
9-18 kg,
Ca. 70 bis 105 cm

Kind Gruppe 2/3 (ca. 3,5 Jahre bis 12 Jahre)
15-36 kg,
ca. 100 bis 135/150 cm

Ein Autositz für Kinder kann auf jeden Passagierplatz mit Drei­punkt­gurt festgeschnallt werden. Ist Ihr Fahrzeug mit Isofix ausgestattet, finden Sie diese Verankerungsmöglichkeiten an den hinteren Sitzen. Auf dem Beifahrersitz dürfen sich rück­wärts­gerichtete Kinder­sitze nur befinden, wenn dort kein betriebs­bereiter Airbag zu finden ist.

Die Isofix Technik gehört inzwischen zur Standardausstattung in den Fahrzeugen, deswegen sollte sie kurz erklärt werden:

In Ihrem Auto an den hinteren Plätzen befinden sich Bügel, der Kindersitz hat Zangen. Beide rasten ineinander und bilden eine feste Verbindung. Beim Unfall wird der Sitz ohne Verzögerung mitgebremst. Kleiner Tipp: die Betriebsanleitung führt zu diesen Bügeln. Manche sind doch recht gut versteckt.

Nicht jeder Isofix-Kindersitz passt in jedes Auto. Auskunft gibt die beigelegte Fahrzeugtypenliste. Ist diese nicht vorhanden, bitte den Hersteller befragen.

Und welcher Hersteller von Kindersitzen soll es denn nun sein? Die regelmäßigen Testergebnisse von Stiftung Warentest und ADAC können sicherlich eine wertvolle Entscheidungshilfe sein. Bitte nicht alleine die Endnote beachten, sondern vielmehr das Zustandekommen dieser Note, da in die Bewertung außer der Sicherheit noch viele andere Faktoren mit einfließen.