Gemeinsam surfen? Aber sicher!

moll, Gesundes Lernen, Kinderschreibtisch, mitmachender Kinderschreibtisch, Kinderdrehstuhl

Surfen – aber sicher! Eigentlich gibt es für so ziemlich alles, was Spaß macht, eine Altersvorgabe: Achterbahn, Kino, Autofahren. Die gibt es, weil hier und da Gefahren lauern – und weil es eben Sinn macht. Bleibt die Frage, wie viele Medien vertragen eigentlich unsere Kinder? Und warum gibt es für Computer keine Altersfreigaben? 

Das Internet ist nicht wegzudenken aus unserem Alltag. Wir kaufen dort ein, informieren uns, halten Kontakte und spielen Spiele. Unsere Kinder wachsen mit Computern so selbstverständlich auf, wie keine Generation zuvor. Und gerade diese Selbstverständlichkeit müssen wir nutzen, um sie zu sensibilisieren, sie vor Gefahren zu warnen und ihnen den richtigen Umgang mit dem Internet beizubringen. Hier ein paar Tipps, wie Sie mit dem Thema „Mama, darf ich an den Computer?“ umgehen können:

  • Seien Sie Ihrem Kind ein Vorbild. Wenn Sie selbst ständig im Internet surfen, kann es schwierig werden, vor Ihrem Kind eine gewisse Zeitvorgabe zu rechtfertigen. Und Zeiten sollten definitiv ausgemacht werden.
  • Parken Sie Ihr Kind nicht vor dem Computer. Ein Computer ist kein Betreuungsersatz. Ohne Ihre Hilfe ist Ihr Kind verloren im World Wide Web. Bedenken Sie was alles im Netz zu finden ist.
  • Nehmen Sie sich Zeit mit Ihrem Kind am Computer. Fragen Sie nach den Gründen und Bedürfnissen Ihres Kindes. Möchte es beispielsweise nur ein paar Informationen für die Schule suchen? Dann können Sie ihm Kindersuchmaschinen wie www.fragfinn.de oder www.blinde-kuh.de zeigen.
  • Weisen Sie Ihr Kind auf die Gefahren von sozialen Netzwerken hin. Private Bilder haben im Internet ebenso wenig verloren, wie Angaben über den Wohnort oder ähnliches.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass man in Communities oft nicht weiß, ob der tatsächliche Chat-Partner auch der ist, für den man ihn hält. Mit Unbekannten oder besser gesagt nur aus dem Internet bekannten Menschen sollten Kinder absolut keinen Kontakt pflegen.
  • Seien Sie stets in der Nähe oder bestenfalls gar nebendran, wenn Ihr Kind am Computer sitzt.

Quellen:

http://www.spielundzukunft.de/einschulung-und-schule/1547-qmama-darf-ich-an-den-computerq-wieviel-medien-ein-schulkind-vertraegt
http://www.baby-und-familie.de/internet
http://www.bildungsxperten.net/bildungschannels/schule/generation-internet-online-sinnvoll-lernen/