Nicht nur für den Rücken gut – auch für die Augen

moll, Kinderschreibtisch, mitmachender Schreibtisch, gesundes Lernen

„Es ist schwerer, einen guten Stuhl zu bauen als einen Wolkenkratzer“, sagte Architekt Ludwig Mies van der Rohe vor vielen Jahrzehnten. Und ja, es ist sicher nicht einfach einen rückenfreundlichen Kinderdrehstuhl zu bauen, der mit den Bedürfnissen wächst – und dabei auch noch gut aussieht. Es ist aber auch nicht einfach, sich für einen Stuhl zu entscheiden.

So wirklich neu ist die Nachricht nicht, ziert sie doch schon seit Jahren immer mal wieder die Titelseiten hochkarätiger Magazine. Sitzen ist ungesund. Zu viel Sitzen macht krank. Vor allen Dingen ist falsches Sitzen fatal. Da können Sie so viel Sport machen wie Sie wollen, wenn Sie den ganzen Tag falsch auf Ihrem Bürostuhl sitzen, dann schaden Sie Ihrem Rücken. Es ist einfach so. Unsere Kinder sollten noch viel mehr vor solchen Schäden bewahrt werden. Denn gerade im Wachstum sind sie auf mitwachsende Stühle angewiesen, die ihre Wirbelsäule entlasten und zu einem entspannten Lernen beitragen.

Das perfekte Lernen sieht in etwa so aus: Ihr Kind sitzt an einem Schreibtisch, der mitwachsen kann, auf einem Drehstuhl, dessen Rückenlehne und Sitztiefe sich an den Körper Ihres Kindes perfekt anpasst. Die Haltung ist perfekt, Kopf- und Rückenschmerzen wird vorgebeugt, die Konzentration Ihres Kindes gefördert. Und nein, dieses Bild muss keine Illusion bleiben. Mit Schreibtischstühlen von moll wird der Schreibtisch Ihres Kindes gerne zum Lieblingsplatz. Und zwar von der Grundschule bis zum Schulabschluss. Denn mit den perfekt aufeinander abgestimmten Arbeitsplätzen können Kinder quasi großwerden. Die Stühle des schwäbischen Unternehmens haben verstellbare Sitzhöhen ab 28 cm und passen für Größen von 110 bis 200 cm. Da gibt es zum Beispiel den Designerstuhl Scooter und den Alleskönner Maximo. Und ja, sie tun nicht nur gut, sie sehen dabei auch noch gut aus.

Was Ludwig Mies van der Rohe wohl zu rückenfreundlichen Kinderdrehstühlen gesagt hätte? Zu Stühlen, die sich den Bedürfnissen der Kinder anpassen und mitwachsen? Wissen wir nicht. Dafür wissen wir auch nicht, wie man Wolkenkratzer baut.

Mehr über Scooter und Maximo verraten wir Ihnen in Kürze. Na klar doch, hier.