Körpersprache

Körpersprache

Körpersprache ist ein wichtiger Teil unserer Kommunikation. Für Kinder sind die Informationen, die wir über Gesten, Mimik, Stimmlage und Körperhaltung vermitteln, von größerer Bedeutung als für Erwachsene. Beim Kommunizieren geht es nicht nur darum, was Sie sagen, sondern auch, wie Sie es sagen. Der Körper spricht also immer mit – besonders bei Kindern und Jugendlichen. Passt der Tonfall nicht zum Inhalt des Gesagten und kommt dann noch eine unklare Körpersprache dazu, verstehen Kinder nur „Bahnhof“. Wir geben Ihnen nachfolgend Beispiele, was Sie über Körpersprache vermitteln wenn Sie mit ihren Kindern sprechen.

  • Klang Ihrer Stimme: Stimmhöhe, Betonung und Sprachrhythmus verrät viel über Ihre Gefühle und Einstellungen Ihrem Kind gegenüber.
  • Mimik: Stirnrunzeln, lächeln, verdrehen der Augen, kommentieren und bewerten Sie Ihre Worte bzw. das, was Ihr Kind Ihnen erzählt.
  • Gesten: Vor allem Ihre Handbewegungen unterstreichen die Bedeutung Ihrer Worte oder können sogar einen eigenständigen und abweichenden Inhalt ausdrücken.
  • Haltung Ihres Körpers: Locker, verkrampft oder steif – verraten Sie, ob Sie entspannt und „cool“ sind oder aber angespannt, sodass Sie vielleicht im nächsten Moment „explodieren“.
  • Räumlicher Abstand zu Ihrem Kind: Informationen werden transportiert. Damit vermitteln Sie Distanz oder Nähe. Dies tun Sie außerdem durch: Hinwendung Zu- oder Abwendung von Ihrem Kind.

Aber woran liegt es, dass Kinder sehr stark auf Körpersprache reagieren?

Das liegt daran, dass sie auf verbaler Ebene noch unsicher sind und sich daher stärker über ihren Körper ausdrücken. Auch bei anderen nehmen sie deshalb die Körpersprache viel stärker wahr. Stellen wir uns vor, Ihr Kind will Ihnen während der Arbeit im Home Office ein gemaltes Bild zeigen. Sie werfen einen kurzen Blick auf das Bild, sagen „das hast du aber ganz toll gemacht“, drehen sich um und arbeiten weiter. Ihr Kind wird sich garantiert nicht über Ihr Lob freuen, da Sie hiermit Desinteresse signalisieren. Das Kind hat zwei Botschaften von Ihnen erhalten, allerdings widersprechen sich diese Botschaften…
Weitere Informationen wie Sie Ihre Kinder besser verstehen finden Sie hier.