Muss ja nicht gleich Cello sein – Musik macht happy

moll, Gesundes Lernen, Musikinstrument, musizieren, Kinder, Flöte, Klavierunterricht

Mit der Triangel hat alles begonnen. Ein Dreieck und ein Stahlstab, mit dem man Musik machen kann – wie faszinierend für Kinder. Der nächste Schritt auf dem Weg der musikalischen Früherziehung ist mit großer Wahrscheinlichkeit eine Blockflöte. Oder haben Sie schon einmal ein Kind gesehen, das ohne vorherige Erfahrung Geigenspielen lernt?

Kinder lieben Musik, lauschen gerne dem Klingeln von Glöckchen, den Tasten eines Klaviers, den Akkorden von Gitarren. Sie entwickeln ein Gefühl von Rhythmus und stärken ihre Konzentration, wenn sie selbst ein Instrument erlernen dürfen. In der Schule ist hierfür meist wenig Zeit. Weit über die Blockflöte kommt dort niemand hinaus. Dabei ist Musik doch eine so schöne Angelegenheit. Sie verbindet, fördert das Zugehörigkeitsgefühl und macht irgendwie auch einfach schlau. Weil sie das Zuhören fördert und die Sinne schärft. Was genau es Ihrem Kind bringt, ein Instrument zu spielen? 

  • Das Gehör wird gefördert, weil Ihr Kind beim Musizieren genau hinhören muss.
  • Die Wahrnehmung verbessert sich.
  • Das Rhythmusgefühl und die Tonverarbeitung beeinflusst die Sprachentwicklung Ihres Kindes.
  • Die Feinmotorik wird gestärkt.
  • Gedächtnis und Konzentration werden trainiert.

Nicht zuletzt macht es einfach Spaß zu musizieren, ob alleine oder in der Gruppe. Musik verbindet. Und daran wird sich auch nie etwas ändern. Welches Instrument Ihr Kind lernen kann, liegt ebenso an den Fähigkeiten und körperlichen Voraussetzungen, wie an Ihren finanziellen Voraussetzungen. Einzelunterricht im Cellospielen ist sicherlich eine teurere Angelegenheit als der Gruppenunterricht mit der Gitarre. Klavierspielen beispielsweise wird für viele Kinder ein Traum bleiben, während ein Keyboard gar nicht so unbezahlbar ist. Aber auch zwischen Klavier und Keyboard bleibt viel Raum für andere Instrumente. Nutzen Sie mit Ihrem Kind doch das Angebot einiger Musikschulen, im Rahmen von Probewochen in verschiedenste Instrumente hinein zu schnuppern. Und am Ende des Tages ist es dann vielleicht doch die Blockflöte, die Ihrem Sprössling am meisten Freude bereitet.

Quellen:

  • http://www.familie-muenchen.de/blogs/966-ab-wann-ist-es-sinnvoll-ein-musikinstrument-zu-lernen-und-welches.html
  • http://www.eltern.de/schulkind/freizeit-und-hobbys/instrumente-lernen.html
  • http://www.ernaehrungsmed.de/sollen-kinder-ein-instrument-spielen-lernen/
  • http://www.kribbelbunt.de/artikel/ratgeber/ratgeber-familie-erziehung/musikinstrumente-fuer-kinder/