Kindergarten – warum DAS denn?

Lesen, aufmerksam, Konzentration, höhenverstellbarer Drehstuhl

Kindergarten – perfekt zum Wachsen

Hand aufs Herz, wenn der Schulbesuch freiwillig wäre, säßen dann die Klassenzimmer in der Mittelstufe voll? Wir wissen es nicht. Was wir allerdings wissen: Der Besuch eines Kindergartens ist freiwillig. Und trotzdem gehen bereits 60 Prozent der Dreijährigen hin. Unter den Fünfjährigen sind es sogar 82 Prozent. Bleibt die Frage: Warum eigentlich?

Darum: „Eine Kindertageseinrichtung bietet vieles, was eine Familie nicht kompensieren kann“, erklärt Diplom-Psychologin Renate Niesel vom Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) in München. Schließlich, so die Expertin weiter, sei der Kindergarten der erste Abschnitt in der Bildungsbiografie. Quasi die Vorschule der Vorschule vor der Schule. Kinder lernen dort unglaublich viel; nicht nur mit Bildungsangeboten und frühkindlicher Spracherziehung, sondern vor allem auch im Bereich der sozialen Kompetenz. Schließlich treffen dort fremde Kinder verschiedenen Alters sowie unterschiedlichster Herkunft aufeinander – und müssen erstmal ihren Platz finden. Gerade für Einzelkinder ist es eine besondere Herausforderung, sich in eine Gruppe von 15 bis 20 Kindern einzugliedern. In der eigenen Familie hatten sie schließlich von Beginn an ihre feste Rolle.

Darüber hinaus lernen die Kleinen im Kindergarten zu streiten, zu teilen, miteinander zu lachen, mit anderen mitzufühlen und – nicht zu verachten – auch mal zurückzustecken. Sie müssen sich an vorgegebene Regeln halten und haben einen geordneten Tagesablauf. Besonders schön anzusehen ist, wie schnell Kinder von anderen Kindern lernen. Wie sie sich Dinge aneignen, die sie einfach nur von Ihresgleichen abschauen. Sei es beim Überqueren eines Zebrastreifens oder dem richtigen Verhalten an einer roten Ampel, sei es der Umgang mit Tieren oder der faire Umgang mit der Umwelt. Von den älteren Kindern gibt es immer viel zu lernen. Ohne maßregeln, ohne schimpfen – einfach nur mit Vorbildfunktion.

Durch die besondere pädagogische Betreuung durch das Fachpersonal, wird Ihr Kind im Kindergarten bestens auf die Schule vorbereitet. So stärken die Erzieher spielerisch Wahrnehmung, Bewegung, Koordination, Sprache und Empathie. Und ganz nebenbei – der größte Pluspunkt für Sie als Eltern – können Sie arbeiten gehen, sich um den Haushalt kümmern, Freunde treffen und sich auf den Kindergartenfeierabend und Ihr Kind freuen. Und auf all die schönen Geschichten über das, was Ihr Kind mal wieder Aufregendes erlebt hat. An einem Tag unter Gleichgesinnten.

Kindergarten …

  •  … macht einfühlsam und sozial
  •  … bereitet gut auf die Schule vor
  • … stärkt das Selbstbewusstsein
  •  … verschafft Freiraum für Kind und Eltern
  •  … macht erwachsen
  •  … erkennt Schwächen und fördert Stärken
  •  … macht kreativ
  •  … gibt Power und hilft beim Auspowern
  •  … hilft bei der Entfaltung der kleinen Persönlichkeit
  •  … vermittelt Werte