Mein erstes Referat in der Grundschule

richtig sitzen, ergonomischer Schreibtisch

Das erste Referat muss ein Kind häufig schon in der 3. oder 4. Klasse halten. Umso früher ein Kind damit beginnt, umso besser, denn das freie Sprechen und die selbstständige Vorbereitung eines Themas hilft Kindern, wertvolle Lernerfahrungen zu sammeln. Das Selbstbewusstsein wird verbessert, zudem lernen Kinder das selbstständige und strukturierte Arbeiten. Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete, denn das ist die Grundlage für den gesamten Vortrag und gibt Ihrem Kind auch die notwendige Sicherheit. Unterstützen Sie Ihr Kind vor allem in den ersten Referaten, geben Sie Tipps zum optimalen vorbereiten, sodass es langsam an die Thematik „Referat“ herangeführt wird. Ihr Kind sollte dabei spüren, dass es nicht alleine gelassen wird. Unterstützen heißt nicht, das Sie das Referat ausarbeiten, das kann schnell zu einem Flop werden, weil das ein Lehrer mit Sicherheit merkt, dass das Referat von einem Erwachsenen ausgearbeitet wurde. Lassen Sie Ihr Kind selber werkeln, recherchieren und probieren, bieten Sie Ihrem Kind an, bei Fragen jederzeit zu helfen.

Vielleicht ist das ein- oder andere Referat bei Ihnen auch schon eine ganze Weile her, deshalb haben wir im Folgenden ein paar Tipps zusammengefasst, welche Sie an Ihr Kind unbedingt weitergeben sollten:

1.) Ideen für das Referat sammeln: Was weiß Ihr Kind schon über das Thema?

2.) Ideen festhalten: Ihr Kind sollte alles aufschreiben, was ihm zum Thema spontan einfällt. Die Gedanken werden noch nicht sortiert oder ausgewertet. Es geht vorerst darum, dass so viele Ideen wie möglich zusammengetragen werden.

3.) Informationen finden: Nachdem nun ein erster Überblick vorhanden ist, sollte Ihr Kind die Ideen etwas sortieren z.B. was passt zusammen. Dann erfolgt der Einstieg in die Recherche. Recherchemöglichkeiten: Internet, Schulbibliothek oder öffentliche Bücherei, Zeitungen- und Zeitschriften, Experten & Bekannte welche sich mit der Thematik auskennen.

4.) Informationen prüfen & auswerten: Ihr Kind sollte prüfen, ob die Infos aktuell und nicht veraltet sind oder ob die Quelle verlässlich ist. Dabei sollte Ihr Kind auch versuchen zu lernen, welche Informationen wichtig sind.

5.) Informationen aufbereiten: Ihr Kind sollte die Texte lesen und überfliegen, wichtige Stellen werden markiert und ggf. Notizen gemacht.

6.) Referat erstellen: Welche Frage oder welche Problemstellung ist vorhanden? Gliederung erstellen – Einleitung, Hauptteil, Schluss. In der Einleitung wird die Frage oder die Problemstellung genau benannt, der Zuhörer wird somit neugierig gemacht. Der Hauptteil sollte einen nachvollziehbaren Aufbau haben und kann auch nochmals in Unterpunkte gegliedert werden. Eine kurze Zusammenfassung gehört in den Schluss.

7.) Medieneinsatz: Wichtig ist, dass die Inhalte eines Referates den Zuhörern bzw. den Mitschülern veranschaulicht werden z.B. durch Einsatz eines Overheadprojektors, Tafelanschriebe, Plakate, Bilder oder auch einer Power-Point-Präsentation. Für das erste Referat empfehlen wir, keine Power-Point-Präsentation zu machen. Allerdings geben häufig die Lehrer vor, mit welchen Medien das Referat gehalten werden soll bzw. kommt es auch darauf an, welche Medien überhaupt vorhanden sind. Medien entsprechend vorbereiten.

8.) Die letzten Schritte für ein erfolgreiches Referat: Kleine Notizen auf Karteikarten schreiben – kleine Spickzettel – keine Sätze – nur Stichwörter. Das Referat wird zur Probe einige Male vor einem Spiegel oder noch besser vor Familienangehörigen gehalten. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es die Inhalte nicht ablesen soll, sondern versuchen soll „frei zu sprechen“. Sicherheit geben hierbei die Karteikarten. Gestik, Mimik und die Stimme unterstreichen das Gesagte. Wichtig ist auch, dass regelmäßig Blickkontakt zu den Mitschülern gehalten und nicht zu schnell gesprochen wird.

9.) Ein bisschen Nervosität ist normal – und was hilft Ihrem Kind: Nervosität ist normal und das wissen selbst wir Erwachsene, selbst wir sind das doch noch. Wird die Nervosität aber zur Angst, sollten Sie unbedingt reagieren. Ermuntern Sie Ihr Kind, dass es sich doch optimal vorbereitet hat und nichts mehr schief gehen kann. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass dieses Referat ein voller Erfolg wird. Am Nachmittag zuvor, sollte Ihr Kind ausreichend Bewegung haben – Ablenkung durch z.B. Fußball mit Freunden tut gut und senkt den Adrenalinspiegel. Am Abend benötigt Ihr Kind Ruhe, geben Sie ihm nochmals genug Sicherheit mit auf den Weg und machen Sie Ihrem Kind klar, dass es heute viel Schlaf benötigt. Das Gehirn und auch der Körper kann sich somit erholen und ist dadurch konzentrierter und belastbarer. Vielleicht können Sie Ihrem Kind einen kleinen Glücksbringen für die Hosentasche mit geben 🙂 …

Wir sind uns sicher, dass wenn Sie Ihrem Kind die nötige Unterstützung in der Vorbereitung geben – auch beim ersten Referat nichts mehr schief gehen. Wir wünschen viel Erfolg…