Mama, warum haben Menschen eigentlich unterschiedliche Augenfarben?

Blau, braun, grün oder grau – das Grundmerkmal eines jeden Menschen ist seine Augenfarbe.

Das Pigment Melanin, welches auch die Tönung von Haut und Haaren bestimmt, ist für die Augenfarbe verantwortlich. Je nachdem wie viele Pigmente in den Zellen eingelagert sind, erhalten die Augen ihre individuelle Farbe. Umso höher die Melaninkonzentration ist, umso dunkler sind letztlich dann die Augen. Meist haben diese Menschen auch eine dunklere Haut. Ein geringerer Pigmentanteil lässt die Iris – je nach Dosierung – grün, grau oder auch blau erscheinen. Umso weniger Melanin ein Mensch hat, umso blauer sind die Augen. Die endgültige Augenfarbe ist genetisch vorgegeben.

Babys haben meist blaue Augen, weil im Mutterleib die Iris noch ganz hellblau ist. Erst später erhält die Iris ihre volle Färbung wenn das Pigment sich in den ersten Lebensjahren im Körper entwickelt. Mit zunehmendem Alter ändert sich dann auch die Augenfarbe. Ist das Pigment voll ausgeschöpft, kommt der Prozess zum Stillstand d.h. dann verändert sich die Augenfarbe nicht mehr. Hat der Mensch dann braune Augen, wird er nun keine blauen Augen mehr bekommen können.

Braune Augen vererben sich, sodass blaue Augen immer mehr verschwinden werden. Aber auch braunäugige Eltern können Kinder mit blauen Augen bekommen.

Ist jemand mit seiner Augenfarbe absolut nicht zufrieden besteht immer noch die Möglichkeit, den Farbton über so genannte Iris-Linsen zu ändern.