Erkältung – „Schnoddernase“ im Anflug

Gesundheit, müde, schlapp

In den Wintermonaten gibt es nichts normaleres als eine Erkältung mit„Schnoddernase“ bei Kindern. Gerade bei Kindergartenkindern sind häufige Erkältungen bereits Standard. So lange kein hohes Fieber ausbricht und die Infekte nicht länger als 3-5 Tage andauern, müssen sich Eltern in der Regel keine großen Sorgen machen. Eine leichte Erkältung geht meist ohne Arzt vorbei.

Häufen sich schwere Infekte oder fühlt sich Ihr Kind auf lange Dauer angeschlagen, so sollte das Immunsystem Ihres Kindes etwas unterstützt und gestärkt werden. Sorgen Sie dafür, dass der Kinderalltag um eine Stufe zurück gefahren wird d.h. beispielsweise von vier verplanten Nachmittagen pro Woche, sollten zwei dieser Termine gestrichen werden. Gönnen Sie Ihrem Kind die freie Zeit, kuscheln sie auch mal mit Ihrem Kind, lesen Sie ein Buch vor oder lassen Sie Ihr Kind einfach nur erzählen. Wichtig ist, dass Kinder auch mal zur Ruhe kommen und sich entspannen können.

Einfache Gespräche bei denen Ihr Kind Ihnen frei erzählen kann, entlasten die Seele. Gespräche sind wichtig für die Abwehrkräfte. Kinder die wenig Lebensfreude aufweisen, haben vermehrt ein geschwächtes Immunsystem. Heidelberger Forscher fanden heraus, dass depressive Kinder zwischen 20 und 25 % weniger Abwehrzellen im Körper haben als lebensfrohe Kinder.

Bewegung stärkt ebenso das Immunsystem. Bereits zwei Stunden Bewegung am Tag wie Radfahren, Springen, Hüpfen,…  macht Kinder gesünder.

Gesund ist vor allem das was Kindern Spaß macht.

Ein Haushalt sollte sauber sein, darf aber nicht zu steril sein. Zudem müssen sich Kinder auch mal schmutzig machen dürfen. Eine Studie der University College in London belegt, dass das Allergierisiko bei Kindern, die sich nicht so häufig waschen, die einen Hund besitzen oder in einem Haushalt leben wo auch mal etwas Staub liegt, um einiges geringer ist als bei Kindern welche in einer komplett sterilen Umgebung aufwachsen.

Weitere zahlreiche Studien zeigen auf, dass es Kindern nicht gut tut, jeden Infekt mit Antibiotika zu behandeln. Dadurch werden nützliche Bakterien in der Darmflora geschädigt. Nehmen Sie es auch mal gelassen, wenn die Wohnung nicht immer klinisch rein ist, Kinder auch mal einen Schnupfen oder Husten mit nachhause bringen oder Kinder gerne auch in der Natur im „Schmutz“ spielen…

Stoppen Sie die Erkältung: 5 Tipps & Tricks wie ihr Kind besser durch den Winter kommt

  • Gesunde Ernährung: Viel Obst und Gemüse anstatt Süßigkeiten essen. Ihr Kind sollte sich nicht nur auf Zitrusfrüchte, sondern auch auf Äpfel, Bananen, Trauben, Tomaten oder Paprika konzentrieren, welche ebenso wichtige Vitamine enthalten wie Zitrusfrüchte. Ein neues Forschungsergebnis zeigt auf, dass Kefir und Joghurt gut gegen Schnupfen sind. Die gesäuerten Milchprodukte enthalten Bifidobakterien und Laktobazillen, welche günstig auf die Darmflora reagieren und dadurch das Immunsystem etwas stärken.
  • Rauchfreie Wohnung – rauchfreie Umgebung: Bei Kindern, welche ständig Rauch einatmen leiden die Abwehrzellen in den Bronchen, dadurch können die Krankheitserreger leichter in den Körper eindringen.
  • Öfters die Hände waschen: Händewaschen schützt erstaunlicherweise gut vor Ansteckung.
  • Was Kindern gut tut: Ausreichend frische Luft, Bewegung und vor allem genügend Schlaf.
  • Kalte Wasseraufgüsse: Sie schützen vor allem vor Atemwegs-Infektionen. Wechselduschen stoßen bei Kindern vermutlich auf wenig Freude, sind aber sehr sinnvoll. Alternativ können Sie vielleicht eine Wasserspritzpistole, gefüllt mit kaltem Wasser, Ihrem Kind mit in die Badewanne geben.