Teil 2: Schulwechsel – der Unterschied von Bundesland zu Bundesland

Liebe Eltern, das Wort „Schulwechsel“ hat mehrere Bedeutungen, wir hatten mit dem Wechsel innerhalb von Gymnasium, Real- und Hauptschule angefangen und möchten das Thema weiter vervollständigen.

2. Wechsel von Bundesland zu Bundesland

Die Gegebenheiten:

In allen Bundesländern gilt: Schulpflichtig sind Kinder, die das sechste Lebensjahr vollendet haben. Die allgemeine Schulpflicht beträgt neun Jahre. Das war es auch schon. Das Schulrecht liegt in der Hand des jeweiligen Bundeslandes. Jedes Bundesland kann selbst entscheiden, welche Schulformen und welche Lehrpläne es einsetzt. Bei einem Schulwechsel kann es unerwartete Hindernisse geben. Hier einige Beispiele:

Bereits in der Grundschule gibt es unter den Bundesländern die ersten Abweichungen. Die Grundschulzeit dauert von vier bis sechs Jahren. In einigen Bundesländern wird Englisch ab der ersten Klasse, in anderen dagegen erst in der dritten oder gar fünften Klasse unterrichtet. Auch im Kleinen, wie Lesen und Schreiben gelehrt wird, ist unterschiedlich.

Im Anschluss an die Grundschule kommt die Sekundarstufe I. Hier stehen viele Formen zur Auswahl, nicht nur Gymnasium, Real- und Hauptschule. Gesamtschule, Werkrealschule, Realschule plus und viele andere schließen an. Ein wahrer Dschungel. Allein schon die Bezeichnungen.

Sekundarstufe II das Gymnasium umfasst nicht nur die allg. Hochschulreife, hier kann sich schon in Hinblick auf den Beruf spezialisiert werden. Auch sind bestimmte Fächerkombinationen nicht überall möglich. Vielerorts ist das G8-Abitur eingeführt, in anderen Bundesländern haben Schüler die Wahl, das Abitur in zwölf oder dreizehn Jahren zu machen.

Fazit: Neben den unterschiedlichen Schulformen sind zusätzlich auch bei gleichen Schularten die Regelungen und Lehrpläne ganz unterschiedlich.

Damit unterschiedliche Lehrpläne und Schulformen kompensiert werden können, wiederholen viele Kinder eine Klasse. Das Kind ist nicht nur deswegen psychischen Belastungen ausgesetzt. Die neue Umgebung, andere Regeln und unbekannte Lehrer kommen hinzu.

Auch die Eltern müssen sich auf Neues einstellen. Dazu kommt die finanzielle Belastung eines Umzuges, in die auch die Kosten für Schulbücher einfließen, da diese nicht bundesweit einheitlich sind.

Liebe Eltern, wenn Sie bis hierhin gelesen haben kann es nur eines geben:

Wer vermeiden kann, während der Schulzeit des Kindes das Bundesland zu wechseln, sollte dies tun. Ist der Umzug in ein anderes Bundesland unumgänglich? Aus vielen Gründen kann ein Umzug unumgänglich werden. Stichworte sind z. B. Flexibilität des Arbeitnehmers oder Scheidung.

Hier wollen wir ansetzen:

Was können Sie als Eltern im Vorfeld tun? Bitte schauen Sie unbedingt und als allererstes auf diese Seite. Sie finden die jeweilige Schullandschaft, das Aufnahmeverfahren und mögliche Ansprechpartner in dem Bundesland. Das kann Ihnen helfen die richtigen Schulen zu finden. Die, die am besten zu der bisherigen Schülerlaufbahn passen. Behalten Sie mehrere im Auge. Jetzt sollten Sie genauer auf die Schulen eingehen.

Fragen Sie an den Schulen, ob Sie einen persönlichen Termin bekommen. Versuchen Sie es bei den Lehrern der Hauptfächer oder bei Beratungslehrern. Je nach Alter des Schülers/in nehmen sie sie/ihn mit. Auch der Eindruck, den die Schule auf den Schülers/in macht ist wichtig. Kann sie/er sich dort wohlfühlen?

Legen Sie Zeugnisses oder Leistungsnachweise vor, auch Schulhefte der Hauptfächer können beim Vergleich helfen. So wissen Sie was Sie mit Ihrem Kind nachholen müssen oder wo es bereits voraus ist. Vielleicht bekommen Sie auch Lehrbücher aus der neuen Schule mit nachhause, oder können diese bestellen.

Zu welchem Zeitpunkt wechseln?

Es bietet sich an vor Beginn des neuen Schuljahrs oder nach dem Zwischenzeugnis umzuziehen. Die alte Schule wird in Ruhe abgeschlossen und ist ein deutlicher Neuanfang möglich. Die Ferien können zudem zur Vorbereitung dienen.

Allerdings sind die Ferienzeiten unterschiedlich und somit auch die Zeugnisvergabe zu unterschiedlichen Zeiten. Oder der Umzug lässt sich nicht timen.