Kennen Sie den Lerntyp Ihres Kindes? Teil 1

Wissen, Geographie, Schreibtisch, Stuhl

Warum ist es wichtig den Lerntyp seines Kindes zu kennen?

Manchmal will und kann sich das Gehirn Ihres Kindes einfach nichts abspeichern. Die Ursache dafür könnte sein, dass Ihr Kind den optimalen Lernstil noch nicht gefunden hat. Dann wird eifrig versucht, sich Dinge unter Druck und „auf Biegen und Brechen“ einzuprägen – das funktioniert so leider auch nicht. Eltern sollten den Lerntyp Ihres Kindes kennen. Ist der Typ klar bzw. bekannt, so kann das Kind von der Art der Stoffvermittlung beim Lernen mehr profitieren, indem es die richtige Lernmethode für sich selbst wählt. Das erspart Zeit und hilft, Wichtiges rasch und sicher zu erfassen sowie abzuspeichern. Je mehr Sinneskanäle beim Lernen angesprochen werden, desto schneller, einfacher, leichter und länger kann ein Kind das neue Wissen speichern. Jeder Mensch verarbeitet Sinneseindrücke auf unterschiedliche Art & Weise.

Welcher Lerntyp ist mein Kind?

Visueller Lerntyp: Bei diesem Lerntyp ist insbesondere die visuelle Wahrnehmung, das Sehen bzw. das Auge gut ausgeprägt. Lernen durch Visualisierung. Die Erstellung von Mind Maps, Grafiken und Lernpostern oder das Lernen über Filme und Flip-Charts hilft dem visuellen Lerntyp, den Lernstoff zu veranschaulichen und vor allem zu verinnerlichen. Auch das Malen kann bei diesem Typ eine Lernhilfe darstellen. Mathematische Inhalte versteht das Kind durch Schaubilder und Grafiken besser.

Auditiver Lerntyp: Wenn das Kind beim Lesen die Lippen mit bewegt oder es über eine schnelle Auffassungsgabe verfügt, lässt sich daraus schließen, dass das Kind zu den auditiven Lerntypen gehört. Diese können den Lernstoff besonders gut durch das Hören aufnehmen. Deshalb sollte mit  einem Kind des auditiven Lerntyps durch Vorlesen, Kassetten oder über Hörbücher gelernt werden. Bilder werden bei diesem Lerntyp nur oberflächlich verarbeitet.

Motorischer Lerntyp: „Learning by doing“ trifft auf diesen Lerntyp zu. Gelerntes bleibt am besten im Kopf, wenn das Kind selbst Informationen sammeln und ausprobieren kann. Dieser Lerntyp braucht Bewegung beim Lernen. Wenn das Kind beim Lernen durch das Zimmer läuft oder auf dem Stuhl umher wippt, dann muss das nicht ein Zeichen von Unkonzentriertheit sein. Im Gegenteil, bei diesen Lerntypen ist die Bewegung förderlich um effizient lernen zu können. Der Lernstoff sollte in Bezug zu einer praktischen Tätigkeit gesetzt werden z.B. Lernen durch Abschreiben. Auch Notizen und kleine Spickzettel (welche natürlich nicht in der Schule verwendet werden 🙂 ) können hierbei eine optimale Unterstützung bieten.

Kommunikativer Lerntyp: Für den kommunikativen Lerntyp ist das Sprechen und der Austausch mit anderen Personen unheimlich wichtig. Das Kind lernt am besten, indem es etwas erklärt bekommt, diskutiert und selbst die Möglichkeit hat etwas zu erklären. Das Lernen in kleinen Gruppen ist für diesen Lerntyp optimal. Allein gelassen im Kinderzimmer mit einem Buch in der Hand, lernt dieser Typ schwerer bis kaum.

Fragen zur Lerntypenbestimmung Ihres Kindes können Sie hier beantworten.