Tipps für den Kindergeburtstag: Was spielen wir im Winter?

Kinder spielen im Schnee, Bewegung

Die Planung eines Kindergeburtstags ist für viele Eltern meist mit purem Stress verbunden. Man überlegt sich bereits Wochen zuvor, wie viele Kinder eingeladen werden, was man zum Essen vorbereitet und wie man die Kinder beschäftigen kann, um Langeweile zu verhindern. Fragen über Fragen, die den Eltern vor jedem Kindergeburtstag schlaflose Nächte bereiten. Denn so ein Geburtstag ist der Höhepunkt des Jahres – vor allem für die Kinder.

Zusammen Rätsel lösen, Spielabläufe erfinden und gemeinsam Lösungen und Strategien erarbeiten fördert das logische Denken und dabei werden zudem alle Sinne angeregt.

Mit Schnitzeljagd im Freien, Eierlaufen, Blinde Kuh, Sackhüpfen oder Topfschlagen wird jeder Kindergeburtstag ein Erfolg.

Doch fällt der Geburtstag in einen Wintermonat, in dem die Felder und Wiesen unter einer Schneedecke versteckt liegen, können einem ganz schnell die Ideen ausgehen. Der Reiz eine Schneeballschlacht zu machen, einen Engel im Schnee formen oder sogar Schneemänner zu bauen ist längst nicht mehr so groß wie es einmal war. Darum haben wir einen Tipp:

„1.Schneeball laufen“

Im Prinzip ist es dasselbe Spiel wie Eierlaufen – nur im Schnee. Ihr bildet zwei Gruppen, die sich hinter einer im Schnee gezogenen Linie parallel aufstellen. Der erste in jeder Reihe bekommt einen Löffel mit einem Schneeball darauf. In ca. 10 Meter Abstand werden zwei Stangen oder Eimer direkt gegenüber den zwei Gruppen in den Schnee gesteckt. Ziel ist es, mit dem Löffel so schnell wie möglich um die Stange zu laufen und dem nächsten Mitspieler den Löffel zu übergeben, ohne dass der Schneeball hinunter fällt. Falls dies doch geschieht, muss der Spieler, der den Schneeball verloren hat, noch einmal von vorne starten. Wer als erster wieder mit dem ganzen Team hinter der Linie steht hat gewonnen.

„2. Verirrte Eskimos“

Es werden immer zweier-Grüppchen gebildet. Jede Gruppe sucht sich im Umkreis von 10 m eine Stelle aus, an welcher sie einen Kreis in den Schnee ziehen. Dieser Kreis ist das „Iglu“ des Eskimos. Danach lässt sich einer aus jeder Gruppe die Augen verbinden, der andere ist sein Lotse, beide stellen sich hinter eine im Schnee gezogene Linie auf. Die Eskimos mit den verbundenen Augen werden auf der Stelle ca. 10 sekunden lang um die eigene Achse gedreht und müssen danach mit Hilfe seines Lotsen, welcher während des kompletten Spiels hinter der Startlinie stehen muss, per Zuruf nach Hause (eigener Kreis) geführt. Gewinner des Spiels ist die Gruppe, die als erster im richtigen „Iglu“ angekommen ist.

Weitere Schneespiele finden Sie hier.

Viel Spaß dabei!