Der Lernplatz im Kinderzimmer

Der Lernplatz im Kinderzimmer

Das ideale Kinderzimmer spricht alle Sinnesorgane an: Das Auge mit natürlichem Licht, das Ohr mit einer guten Akustik, den Geruchssinn mit einem guten Raumklima und der regelmäßigen Zufuhr von frischer Luft, den Tastsinn mit natürlichen Materialien und den Gleichgewichts- und Bewegungssinn mit Raum und geeigneten Möbeln für Haltungswechsel und Bewegung.

Der Lernplatz nimmt im Kinderzimmer eine zentrale Rolle ein. Weil auch die Bedürfnisse und Anforderungen wachsen, sollten Lernmöbel im Kinderzimmer flexibel sein und jede Neuordnung mitmachen. Wenn möglich steht der Kinder-Schreibtisch so am Fenster, dass der Lichteinfall von der Seite kommt. Während der Arbeit kann das Kind immer wieder nach draußen sehen, was anregende optische Reize liefert.

Ins Kinderzimmer gehört auch eine Ecke zum entspannten Lesen, Spielen oder Musik hören. Beispielsweise einen Soft-Seating-Sack, der verschiedene Haltungswechsel anregt: vom Sitzen über das Lümmeln zum Liegen.

Um auch bei schlechtem Wetter für ausreichend Bewegung zu sorgen, empfehlen sich Geräte wie ein (Zimmer-) Trampolin, ein Bewegungskreisel oder mobil an der Tür fixierbare Querstangen zum Hängen.

Hier geht’s zu abwechslungsreichen Bewegungsspielen am Schreibtisch.