1,2,3,4,5,6,7 – ein jeder Mensch hat 7 Sinne

16. Juli 2013 von Franz in Spiele

Von allen sieben Sinnessystemen wird die Wahrnehmung eines jeden Menschen bestimmt. Wahrnehmung ist die Aufnahme von unterschiedlichen Reizen durch unsere Sinnesorgane, sowie die anschließende Verarbeitung im Gehirn. Zu unseren 7 Sinnen gehören:

  • der Sehsinn (Augen)
  • der Geruchssinn (Nase)
  • der Gehörsinn (Ohren)
  • der Haut- oder Tastsinn (Haut)
  • der Geschmackssinn (Zunge)
  • der Bewegungssinn
  • der Gleichgewichtssinn

Schon mit der Geburt sind alle 7 Sinne bereits mehr oder weniger gut ausgeprägt. Nichts desto trotz benötigt es Jahre bis das Wahrnehmungssystem komplett ausgeprägt ist. Das Wahrnehmungssystem muss sich nämlich zuerst entwickeln. Gerade aus diesem Grund ist es wichtig, die Wahrnehmung durch die Sinne bei Kindern so früh wie möglich (ab dem ersten Lebensjahr) zu fördern. Je mehr und umso vielseitiger ein Kind in den ersten Lebensjahren spielt, sich bewegt, handelt und nachfühlt, umso besser und ausgeprägter wird später die Wahrnehmung sein. Die Konzentration und der Realitätssinn werden dadurch ebenfalls gefördert. Zu lernen ist auch das optimale zusammenarbeiten der 7 Sinne, sodass die unterschiedlichsten Sinneseindrücke besser zu einem Ganzen verknüpft werden können. Funktioniert die Zusammenarbeit der Sinne erst einmal, dann kann sich ein Kind gesund entwickeln und Fähigkeiten entfalten wie Denken, Lernen, Sprechen, Körpergeschicklichkeit und koordiniertes Bewegen.

Sicherlich interessiert Sie aber nun, wie Sie das Wahrnehmungssystem bei Ihrem Kind fördern können? Ganz einfach, wir verraten es Ihnen: Mit Wahrnehmungsspielen z.B. in einer Bewegungsstunde.

Schon mit wenig Materialien aus dem Haushalt und dem Alltag, können alle 7 Sinne angesprochen werden. Bei schönem Wetter draußen im Garten oder bei schlechtem Wetter in der Wohnung, werden verschiedene Spielstationen aufgebaut und gestaltet. Noch mehr Spaß macht es, wenn mehrere Kinder (Geschwister, Nachbarn, Freunde,…) mitspielen und sie sich gegenseitig die Erlebnisse erzählen.

Im Folgenden werden wir Ihnen verschiedene Wahrnehmungsspiele  zum Aufbau der Spielstationen erklären:

  1. Spiel zur Förderung des Bewegungssinns: Purzelbäume schlagen. Hierfür benötigen Sie eine Gymnastikmatte oder eine etwas dickere Decke. Dann können auch schon Purzelbäume gemacht werden. Wichtig dabei ist, dass die Kinder nicht den Kopf aufstellen, sondern den Kopf weit zwischen die Beine hindurch schieben. Gerne kann dann auch ein Rückwärts-Purzelbaum probiert werden. Na klappt das schon? Bei den ganz Kleinen sollten Sie etwas nachhelfen.
  2. Spiel zur Förderung des Gleichgewichtssinns: Wackelnder Boden. Hierfür benötigen Sie eine Decke oder ein Badetuch (je nachdem wie viele Mitspieler es sind und Platz vorhanden ist). Die Kinder ziehen sich im sitzen, auf den Knien oder ggf. auch sogar stehend über den Boden von einem Ort zum Anderen. Verraten Sie uns in welcher Körperposition das Balancieren am besten gelingt. Wir sind gespannt.
  3. Spiel zur Förderung des Tastsinns: Massieren von Körperteilen. Hierfür benötigen Sie einen Tennis oder Massageball. An zuvor benannten Körperteilen z.B. am Oberschenkel, berühren sich zwei Kinder gegenseitig mit dem Ball. Kreisend wird über den Muskel massiert. Wie fest oder auch leicht müssen die Kinder drücken, sodass es für den Anderen immer noch angenehm ist?
  4. Spiel zur Förderung des Sehsinns: Erkennen von Farben. Hierfür benötigen Sie Plastikteller, Plastikschüsseln oder auch Tupperdosen in verschiedenen Farben. Ein Spieler sagt z.B. „Jeder legt eine rote Dose auf die Schulter“. Nun suchen alle Mitspieler sich eine rote Dose aus und legen diese 3 Sekunden auf die Schulter. Weiter geht es nun mit einer anderen Farbe. Erkennen alle Kinder die Farben?
  5. Spiel zur Förderung des Hörsinns: Das Schlauchgeflüster. Hierfür benötigen Sie z.B. einen alten Gartenschlauch ca. 75 cm lang. Dann flüstert ein Mitspieler etwas in den Schlauch. Der Spieler am anderen Ende hält sich den Schlauch an das Ohr. Er wird erstaunt sein wie deutlich und laut die Worte zu hören sind. Welches Wort oder welcher Satz wurde in den Schlauch geflüstert?
  6. Spiel zur Förderung des Geschmacksinns: Schmecken & Kosten. Hierfür benötigen Sie salzige, saure und süße Lebensmittel, sowie ein Halstuch um die Augen zu verbinden. Einem Kind werden die Augen verbunden. Nun werden diesem Kind verschiedene Lebensmittel zum Probieren und auch Erraten gegeben. Derjenige ist so lange mit probieren dran, bis er ein Lebensmittel falsch benennt. Dann gibt es einen Rollentausch.
  7. Spiel zur Förderung des Geruchsinns: Wir riechen & erraten Lebensmittel. Hier benötigen Sie Gegenstände die unterschiedlich riechen z.B. Holz, Blumen, Lebensmittel, Tees,… sowie ein Halstuch um die Augen zu verbinden. Die Gegenstände werden einzeln mit verbundenen Augen erraten. Wird ein Gegenstand nicht erraten oder falsch benannt, ist der Nächste an der Reihe.

Die Wahrnehmungsspiele sind ab 2 Jahren geeignet. Gerne können Sie auch diese nur zu zweit mit Ihrem Kind in einer ruhigen Mutter/Vater-Kind-Stunde spielen.

Lassen sich Auffälligkeiten bei Ihrem Kind feststellen? Welcher Sinn ist noch nicht ganz so gut ausgeprägt? Welche Erlebnisse tauschen die Kinder untereinander aus? Wir sind gespannt – verraten Sie es uns, indem Sie uns einen kleinen Kommentar hinterlassen.

Franz

Autor/in:

Mehr als 20 Jahre hat mich das Thema Sitzen in der Büromöbelbranche begleitet. Ergonomie ist eines der wichtigen Themen bei der Entwicklung von Bürositzmöbeln. Wichtig bei allem war immer das Thema „bewegtes Sitzen“. Unterstützen des Körpers, aber keine statischen Zwangshaltungen schaffen. Für Kinder ist Bewegung noch wichtiger, da Bewegung aktiv die kindliche Entwicklung fördert. Die Wirbelsäule von Kindern entwickelt sich im Schulalter weiter, wird aber zunehmend unbeweglicher. Fehlstellungen sind im Erwachsenenalter nur schwer zu korrigieren. Deshalb ist Bewegung so wichtig. Bewegung im Sportverein, aber auch aktive Unterstützung des „sich bewegen“ beim Sitzen.

4 Antworten auf “1,2,3,4,5,6,7 – ein jeder Mensch hat 7 Sinne”


Karin
17. Juli 2013 Antworten

Hallo, na das ist ja eine tolle Idee. So eine Art Parkour. Auf so eine Idee sind wir noch gar nicht gekommen. Meine drei Kinder sind 2, 4 und 6 Jahre. Das passt optimal Ich werde es definitiv noch in den Ferien mit meinen Kindern und vielleicht unseren Nachbarskindern ausprobieren. Viel Aufwand bzw. Materialien benötige ich dazu ja nicht. Danke für die tollen Tipps die ihr immer auf Lager habt. Es grüßt euch Karin.

Thomas Wölfle
17. Juli 2013 Antworten

Halli Hallo liebes Gesundes-Lernen-Team, ich habe über Twitter von eurem Beitrag erfahren. Meine Frau richtet und besorgt auch schon die Dinge die wir dazu brauchen und dann legen wir schon heute Nachmittag los. Wir waren gleich begeistert. Es gibt einfach zuuuuu viele schönen Dinge die man mit den Kindern machen kann.

Ramona
17. Juli 2013 Antworten

Herzlichen Dank für die Beiträge. Vielleicht habt ihr ja Lust uns zu berichten wenn ihr es ausprobiert habt. Darüber würden sich die anderen Leser sicherlich freuen. Wir freuen uns natürlich auch :)

Tamara K.
23. Juli 2013 Antworten

Schöne Spiele habt ihr euch da ausgedacht.

Kommentar hinterlassen



(Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Datenschutz)